Übersicht

Meldungen

Leserbrief Brigitte Freese vom 20.06.2019

Als SPD-Kreistagsabgeordneter teile ich die Auffassung im Leserbrief der Frau Brigitte Freese vom 20.06.2019. Die Beschlussfassung des Dithmarscher Kreistages zum Landestheater ist ein Trauerspiel und eine kulturpolitische Bankrotterklärung. Allerdings ist es nicht in Ordnung, den Vorwurf pauschal gegen „unsere Politiker“…

Karl May
Bild: Pixabay

Die Karl-May-Spiele sind ein gutes Stück Schleswig-Holstein!

„Ist es eigentlich im Jahr 2019 noch ok, wenn sich Deutsche rot anmalen und Indianer spielen“, haben die Kieler Nachrichten vor ein paar Tagen Mita Banerjee gefragt. Mita Banerjee ist Professorin für Amerikanistik und beschäftigt sich unter anderem mit der Kultur der nordamerikanischen Völker. Sie findet die Darstellung der Indianer in den Aufführungen der Karl-May-Spiele zu klischeehaft und fordert, daran etwas zu ändern. Das erregt die Gemüter.

Windkraft-Anlagen
Bild: Pixabay

Kabinett steuert mit Klimaschutzgesetz auf Koalitionsvertragsbruch

In Bezugnahme auf die jüngsten Verabredungen des Klimakabinetts begrüßt die SPD-Bundestagsabgeordnete, Umwelt- und Energiepolitikerin Dr. Nina Scheer ein Voranschreiten von Maßnahmen für eine CO2-Bepreisung. Es müsse dabei aber nicht nur um CO2, sondern auch um weitere Schadstoffe gehen, etwa um auch Atomenergie nicht zu begünstigen. Der Zeitplan zum Klimaschutzgesetz könne so aber nicht bestehen bleiben.

Bild: colourbox

Neubau des Zentrums Feuerwehrwesen und Katastrophenschutz

Die SPD-Fraktion im Dithmarscher Kreistag wird dem Neubau des Zentrums für Feuerwehrwesen und Katastrophenschutz zustimmen. Die Zustimmung der SPD-Kreistagsfraktion erfolgt trotz der Kostenexplosion auf 37 Mio. EURO. Dies erklärte der Fraktionsvorsitzende Jörg-Uwe Halusa aus Brunsbüttel im Anschluss an die mehrstündige Beratung seiner Fraktion unter Einbeziehung des Fachamtes.

Serpil Midyatli, 2018
Bild: Steffen Voß / CC-BY-SA

Zum Ausgang der Europawahl

Die Zahlen des Wahlabends sind für uns erschreckend und enttäuschend. Bei dieser Wahl ging es um eine wichtige Richtungsentscheidung für Europa. Wir wollen ein soziales Europa mit Mindestlöhnen, konkreten Maßnahmen für den Klimaschutz oder auch eine gerechte Besteuerung großer Digitalkonzerne. Ob wir diesem Europa näher kommen werden, zeigen die Wahlergebnisse in allen Mitgliedstaaten im Laufe des Abends. Alarmierend finde ich, wie stark europaweit die Europa-Feinde abgeschnitten haben - trotz der gestiegenen Wahlbeteiligung.